Kontrollen angekündigt: Ärger über Hundekot in Ueckermünde

In diesem Fall sind die Mitarbeiter des Ueckermünder Bauhofes sicher froh, eine Schutzmaske tragen zu müssen. Sie wurden beauftragt, den überhand nehmenden Hundekot in der Innenstadt und an anderen Brennpunkten im Stadtgebiet zu beseitigen. Nach der Schneeschmelze waren die Verunreinigungen durch Hundekot in Ueckermünde, insbesondere auf Gehwegen und Grünanlagen, nicht zu übersehen. Jeder weiß, wie unangenehm es ist, in einen solchen Hundehaufen zu treten. Zudem erweckt der Hundekot nicht gerade ein einladendes Bild für die Besucher des schönen Seebades.

Dass der Bauhof nun Hundekot wegsammelt, ist nach einem intensiven Winterdienst in den vergangenen Wochen ein Ärgernis, zumal er derzeit eigentlich andere wichtige Aufgaben zu erfüllen hat und mit der Vorbereitung der Frühjahrssaison beschäftigt ist.
Der Bauhofeinsatz soll eine einmalige Sache bleiben, denn für die Beseitigung der Hinterlassenschaften ihrer vierbeinigen Freunde sind bekanntlich die Hundehalter selbst verantwortlich! Der Bußgeldkatalog “Umweltschutz” des Landes Mecklenburg-Vorpommern sieht in Teil B, Absatz I, Nr. 7.1 für die Verunreinigung durch kleine Mengen von Fäkalien (z.B. Hundekot auf Gehwegen und Kinderspielplätzen) auch die Zahlung einer Geldbuße vor. Den Hundehaltern dürfte dies zwar bekannt sein, doch halten sich viele leider nicht an ihre Verpflichtung.
Deshalb kommt von der Stadtverwaltung hier noch einmal ein eindringlicher Appell an alle Hundehalter: Nehmen Sie den Kot von Ihrem Liebling mit Hilfe einer Faltschachtel, einer Plastiktüte oder einer Schaufel auf und entsorgen Sie diesen in der Mülltonne oder in den vorhandenen Hundetoiletten.

Da sich nicht alle Hundehalter an die Rechtsvorschriften halten und die Haufen ihrer Lieblinge einfach liegen lassen, werden die zuständigen Mitarbeiter des Ordnungsamtes in der nächsten Zeit verstärkte Kontrollen der Hundehalter durchführen. Verstöße werden dann unverzüglich geahndet.

PM Stadt Ueckermünde 

ANZEIGE
ANZEIGE